Burg Neudahn

Rekonstruktion der Burg Neudahn um 1535 nach dem Ausbau zur Kanonenburg
Eigene Rekonstruktion
Wahrzeichen von Neudahn: Doppelbatterieturm und Mauerkeil
Burg Neudahn (Luftbildaufnahme 2018)

Kurzinfo

Wahrscheinlich wurde die Burg Neudahn in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts (um 1240) erbaut. Von der spät-stauferzeitlichen Burganlage sind jedoch nur noch wenige Reste zu erkennen. Neudahn erfuhr während des Bauernkrieges 1525 Zerstörungen. Vermutlich reifte zu dieser Zeit die Absicht, die Burg nach Gesichtspunkten moderner Befestigungstechnik zur Kanonenburg auszubauen. Um 1533 entstanden die viergeschossigen Zwillingsbatterietürme und etwas danach der Mauerkeil mit der ihn umgebenden Vorbastei sowie die Kanonen tragenden Flankierungstürme. Bekannt ist die Episode, als der französische König Heinrich II. 1552 auf Neudahn nächtigte. Nicht nur, dass der König schöne Stücke des Hausrats mitgehen ließ, seine Truppen zerstörten zudem noch die beiden Dahner Mühlen. Den 30-jährigem Krieg überstand die Burg ohne in größere Kampfhandlungen verwickelt worden zu sein. Zerstört wurde sie 1689 durch den frz. General Mélac während des Orléanschen Erbfolgekrieges.
Die Präsentation geht insbesondere auf die Wehrfunktion der Kanonenburg näher ein und wartet mit einer fotoähnlichen Rekonstruktion der Burg auf.
 

Lage

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Einige Souvenirs zur Burg

Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am