Burg Hohenecken

Burg Hohenecken 2017 mit stauferzeitlicher Schildmauer und Bergfried

Kurzinfo

Die Burg Hohenecken im Südwesten Kaiserslauterns wurde im 12. Jahrhundert als Reichsburg erbaut. Finanzieller Druck führte in der Folge zur Veräußerung von Burganteilen und so wurde Hohenecken zur Ganerbenburg mit bedeutenden Miteignern, wie z.B. Kurpfalz.

Trotz Um- und Erweiterungsbauten im Jahr 1560 konnte die Burg ihr typisch stauferzeitliches Antlitz erhalten. Hohenecken kam leidlich durch Bauernkrieg und 30jährigen Krieg, wurde jedoch 1668 im Streit um Besitzanteile von Kurpfalz fünf Tage mit Kanonen belagert und in Teilen zerstört. Das endgültige Aus kam 1688 im Orléanschen Erbfolgekrieg.

Die Präsentation geht besonders auf die stauferzeitlichen Wehrelemente – Halsgraben, Bergfried, Schildmauer – ein und wartet wieder mit Rekonstruktionszeichnungen und einer umfassenden Bildergalerie auf.

 

Lage

Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am