Burg Landeck

Tiefgestaffelte Befestigungen zur Feldseite: Halsgraben, Zugbrücke, Torturm, Zwinger, Hoher Mantel und Bergfried
Burg Landeck Rekonstruktion (W. Braun)
Rekonstruktionsskizze der Burg Landeck mit freundlicher Genehmigung von W. Braun

Kurzinfo

Aufgrund der Corona-Situation unterliegt die Burg Landeck besonderen Öffnungsregeln.

Zu den schönsten der südpfälzischen Burgen zählt man die oberhalb des Winzerdorfes Klingenmünster gelegene, alte Burgruine  Landeck. Ihr mächtiger, weithin sichtbarer, Bergfried zeugt vom Herrschaftsanspruch ihrer Erbauer, vermutlich den Grafen von Saarbrücken gegen Ende des 12. Jh.. Schon früh gelangten durch Erbteilung mehrere Geschlechter in den Besitz der Burg. So sehen wir auch bei der Burg Landeck im Laufe der Jahrhunderte viele unterschiedliche Besitzer, zu denen u.a. die Leininger, die Ochsensteiner, die Grafen von Zweibrücken, die Bischöfe zu Speyer und ab 1397 auch Kurpfalz gehörten. Im Bauernkrieg 1525 beschädigt, wurde Landeck wieder aufgebaut. Endgültig zerstört wurde Landeck vermutlich 1680 durch frz. Truppen.

Eine eigene computergestützte Rekonstruktion der spätmittelalterlichen Burg Landeck ist in Vorbereitung.

 

22

Lage

Teile diese Seite