Burgenkunde

Die Burg in der Stauferzeit

Die stauferzeitliche Burg zur Blütezeit des Burgenbaus im 13. Jh. am Beispiel der Reichsburg Landeck, erbaut um 1200

Nummerierung wie rechts beschrieben

Die Weiterentwicklung des Wohn- und Wehrbaues seit der salischen Zeit zeigt sich vor allem in der

  1. Änderung der Grundrissform
  2. Vergrößerung der Burganlage, Bevorzugung einer Spornlage
  3. Abtrennung der Burg vom Bergsporn durch einen in die Hauptangriffsseite geschroteten Halsgraben
  4. Verbauung repräsentativen Buckelquadermauerwerks an den Außenmauern der Hauptfortifikationen (Bergfried, Schildmauer und Torbauten).
  5. Einarbeitung von byzantinischen und islamischen Wehrelementen, wie “Pechnase” (eine auf Konsolen ruhende vorkragende Mauerwand mit Gusslöchern), Wehrgang, komplexen Toranlagen
  6. Weiterentwicklung bzw. dem Umbau der langgezogenen schmalen (Bogen-)Schießscharte durch Schlüsselscharten für Armbrüste
  7. Anlage eines vorgelagerten weiteren Mauerringes um die Kernanlage (“Zwinger”). Bereits bestehende Anlagen wurden mit einem Zwinger “nachgerüstet”.
  8. Sicherung des Bereichs vor der Kernburg durch Flankierungstürme (rund oder eckig) mit Schießscharten entlang der Zwingermauer, die Kampfentfernung der Armbrust ausnutzend.
  9. Gesicherten Wasserversorgung in der Kernanlage durch Zisternen oder Brunnen.
Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am

2 Idee über “Die Burg in der Stauferzeit

  1. Barbara Thönssen sagt:

    Ich finde ihre Seite toll! Für mich ist nur schade, dass sich viele Informationen auf das späte Mittelalter beziehen. ‘Meine Zeit’ ist das Hohe Mittelalter, vor allem Zeit Barbarossas. Eine Rekonstruktion der Madenburg aus DER Zeit wäre der Hit (für mich)!
    Danke für die grosse Arbeit, die sie investiert haben!
    herzliche Grüsse, Barbara Thönssen

    • Peter Wild sagt:

      Danke für die Anregung.
      Einige Hinweise zur stauferzeitlichen Madenburg konnte ich im Kapitel “Wehrkonzeption” geben. Insgesamt ist die Quellenlage zur Madenburg im Hochmittelalter recht dürftig. Eine Rekonstruktion müsste sich demnach auf Befunde aus der Burgenarchäologie stützen. Das frühe Erscheinungsbild der Burg ist jedoch durch umfassende Um- und Erweiterungsbauten, vor allem im 16. Jahrhundert, sowie durch Behebung von Zerstörungen in den Jahren 1470, 1525, 1552, 1622 und 1680 stark verwischt. Eine 3D-Rekonstruktion der Madenburg zur Zeit Kaisers Friedrich I. wäre demnach hochspekulativ.
      Mit der Burg Gräfenstein habe ich jedoch eine Burg, die ihr stauferzeitliches Antlitz bis heute bewahrt hat, bereits aufbereitet. Auch die Burg Steinenschloss habe ich in ihrem Erscheinungsbild bis zur Zerstörung im Jahr 1168 bereits mit den stauferzeitlichen Ausbaumaßnahmen modelliert. Die Burg Landeck wird sicherlich in näherer Zukunft noch folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.