Angriffstaktik im Hochmittelalter

Annäherung an die Burg

Um das Antwerk an die Burg heranbringen zu können, mussten zunächst einmal die angelegten Geländehindernisse beseitigt werden. Holzpalisaden wurden herausgerissen, wo nötig, abgebrannt, sowie Dorngestrüpp beseitigt. Waren vom Burgverteidiger Wolfsgruben (tlw. mit gespitzten Pfählen) angelegt, wurden diese zugeschüttet. Fußangeln mussten aufgespürt und beseitigt werden.

Das Anlegen von Laufgräben ist keine Errungenschaft des Stellungskampfes im Ersten Weltkrieg. Viele mittelalterliche Illustrationen (siehe Abb. ) belegen, dass die gedeckte Annäherung an eine Befestigung bereits im ausgehenden Mittelalter praktiziert wurde. Wegen der begrenzten Reichweite damaliger Distanzwaffen – die Schussweite des Langbogens betrug maximal 160 Meter, die der Armbrust 90 Meter – wurden Laufgräben in einer Entfernung von ca. 200 Metern vor der Burgmauer begonnen.

Andere nachfolgenden Abbildungen belegen, dass man sich auch ohne Laufgräben gegen Pfeile aus Bögen und Armbrüsten zu schützen wusste.

Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.