Der Gefängnisturm

Beschreibung:

Der Gefängnisturm ist der kleinste Turm der Kernanlage. Er steht an der Nordwestseite der Anlage und hat eine runde Grundform, nach außen vorspringend. Er durchmisst etwa 9 Meter, verjüngt sich nach oben aber leicht.

Schießscharten

Geschützöffnungen finden sich nur noch auf zwei Ebenen, nachdem die untere Ebene später eine Umwidmung ihrer Zweckbestimmung erfuhr, die Scharten zugesetzt wurden und danach als Gefängnis fungierte.
Die größte der Scharten (Abb. 1, rechts) des 1. OG zeigt nach Norden zur Talseite und misst innen wie außen ca. 80 x 80 cm. In dieser stichbogigen Scharte wird vermutlich ein Geschütz auf einer Kasemattlafette in Größenordnung eines kurzrohrigen 24-Pfünders (Halbkartaune) zum Einsatz gekommen sein, mit dem Einsatzaufrag:

  • Überwachen der im Isenachtal verlaufenden Fernstraße
  • Kampf auf gegenüberliegenden Höhen

Die übrigen Scharten sind meist querrechteckige Schlitzscharten für Handwaffen, die zum Teil als Senkscharten gearbeitet wurden, aus denen im Stehendanschlag hinab gewirkt werden konnte.
Bei den kleinen rechteckigen Öffnungen handelt es sich um Licht- und Belüftungsschlitze

Der Turm begrenzt die fünfeckige Burganlage an der Nordwestseite. Das Dachgeschoss gehörte zum Wohnbereich und trug keine Kanonen.
Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.