Ausbau zur Kanonenburg nach dem Bauernkrieg

Der äußere (jüngere) Halsgraben

Der im nachfolgenden Kapitel ausführlich besprochenen Schildmauer wurde nach dem Bauernkrieg ein Halsgraben zur Hauptangriffsseite voran gesetzt. Er geht an der Ostseite in den steil abfallenden Hang zur Rheinebene über. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Zugang zum Halsgraben von Nordosten  abgeriegelt war, ansonsten wäre ein feindlicher Durchstoß zur Barbakane ungehindert möglich gewesen.

Erhard Braun vermutet, dass der Annäherungsweg von der Feldseite durch einen undurchdringlichen Verhau aus Baukronen, Hecken und/oder Spanischen Reitern versperrt wurde und dass zudem an der engsten Stelle des Halsgrabens eine Art Palisade, evtl. mit Torflügel, gestanden haben muss. Einarbeitung im Fels scheinen dies zu belegen.

Der in den felsigen Untergrund eingeschrotete Graben diente sicherlich für die Gewinnung von Steinen für den Bau der dahinter liegenden Schildmauer.

Halsgraben und Schildmauer der Madenburg nach 1530 (eigene Rekonstruktion)
Jüngerer Halsgraben auf der Nordseite der (jüngeren) Schildmauer

Auswahl unserer Verkaufsprodukte zur Madenburg

Teile diese Seite

Seite zuletzt aktualisiert am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.